Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Prof. Dr. rer. nat. Christine Heim

Sprecherin Charité Mental Health, Leiterin Institut für Medizinische Psychologie

Charité – Universitätsmedizin Berlin
Luisenstraße 57
10117 Berlin

Campus- bzw. interne Geländeadresse:
Luisenstraße 57

Sie befinden sich hier:

Expertise

In meiner Forschung verfolge ich einen interdisziplinären Ansatz zur Untersuchung komplexer Erkrankungen mit Fokus an der Schnittstelle der Medizin, der Psychologie, den Neurowissenschaften, den Sozialwissenschaften und der Molekularbiologie. Insbesondere untersuchen wir Mechanismen, über welche Stress und Belastungen in frühen Lebensphasen zu fundamentalen Änderungen in der Anpassungsfähigkeit über die Lebensspanne führen und damit ein lebenslang erhöhtes Erkrankungsrisiko (versus Resilienz) zur Folge haben. In verschiedenen Studien konnten wir biologische Veränderungen nach frühem Trauma auf multiplen Ebenen der Stressregulation sowie immunologische und neurale Änderungen nachweisen. Wir untersuchen weiterhin molekulare und epigenetische Einbettungsprozesse von Stresseffekten im frühen Leben sowie die Moderation der Effekte durch Gen-Umwelt-Interaktionen. Seit meiner Berufung an die Charité habe ich dieses Forschungsprogramm am Institut für Medizinische Psychologie sowie im Rahmen des Exzellenzclusters NeuroCure ausgebaut und vertieft, wobei wir insbesondere die unmittelbaren Prozesse der biologischen Einbettung in der frühen Kindheit untersuchen. Die genaue Kenntnis solcher biologischen Einbettungsprozesse ermöglicht a) die Entwicklung neuartiger Interventionen, welche frühzeitig direkt an den beteiligten Mechanismen ansetzen (‚pre-disease‘) und diese umkehren, kompensieren oder verhindern, sowie b) die Entwicklung diagnostischer Biomarker zur Identifikation von Personen mit Risiko für Fehlanpassung oder Störungen sowie zur Vorhersage der Ansprechbarkeit für spezifische Interventionen. Mittelfristig können Ansätze entwickelt werden, die diese Entwicklungsplastizität ausnutzen, um über gezielte Interventionen positive Gesundheit sowie eine optimale Anpassungsfähigkeit über die Lebensspanne zu ‚programmieren‘.

Kontakt:

christine.heim(at)charite.de


Weitere Informationen

Research Impact:

  • Kumulativer Impact-Faktor: 753,9
  • Zitationen(Google Scholar): 38535
  • H-Index (Google Scholar): 67
  • i10-Index (Google Scholar): 116

Ausgewählte Publikationen:

  • Knop AJJ, Spengler S, Bogler C, Forster C, Brecht M, Haynes JD, Heim C. Sensory-tactile functional mapping and use-dependent structural plasticity of the human female genital representation field. J Neurosci 2021; 10.1523/JNEUROSCI.1081-21.2021.
  • Winter SM, Dittrich K, Dörr P, Overfeld J, Moebus I, Murray E, Karaboycheva G, Zimmermann C, Knop A, Voelkle M, Entringer S, Buss C, Haynes JD, Binder EB, Heim C. Immediate impact of child maltreatment on mental, developmental, and physical health trajectories. J Child Psychol Psychiatry; https://doi.org/10.1111/jcpp.13550.
  • Dammering F, Martins J, Dittrich K, Czamara D, Rex-Haffner M, Overfeld J, de Punder K, Buss C, Entringer S, Winter SM, Binder EB, Heim C. The pediatric buccal epigenetic clock identifies significant ageing acceleration in children with internalizing disorder and maltreatment exposure. Neurobiol Stress 2021; 15:100394.  IF: 7.197
  • Houtepen LC, Vinkers CH, Carrillo-Roa T, Hiemstra M, van Lier PA, Meeus W, Branje S, Heim CM, Nemeroff CB, Mill J, Schalkwyk LC, Creyghton MP, Kahn RS, Joels M, Binder EB, Boks MP. Genome-wide DNA methylation levels and altered cortisol stress reactivity following childhood trauma in humans. Nat Commun 2016; 7:10967
  • Klengel T, Mehta D, Anacker C, Rex-Haffner M, Pruessner JC, Pariante CM, Pace TW, Mercer KB, Mayberg HS, Bradley B, Nemeroff CB, Holsboer F, Heim CM, Ressler KJ, Rein T, Binder EB. Allele-specific FKBP5 DNA demethylation mediates gene-childhood trauma interactions. Nat Neurosci 2013; 16:33-41
  • Heim CM, Mayberg HS, Mletzko T, Nemeroff CB, Pruessner JC. Decreased cortical representation of genital somatosensory field after childhood sexual abuse. Am J Psychiatry 2013; 170:616-623
  • Heim C, Binder EB. Current research trends in early life stress and depression: review of human studies on sensitive periods, gene-environment interactions, and epigenetics. Exp Neurol 2012; 233:102-111
  • Lupien SJ, McEwen BS, Gunnar MR, Heim C. Effects of stress throughout the lifespan on the brain, behaviour and cognition. Nat Rev Neurosci 2009; 10:434-445
  • Heim C, Young LJ, Newport DJ, Mletzko T, Miller AH, Nemeroff CB. Lower CSF oxytocin concentrations in women with a history of childhood abuse. Mol Psychiatry 2009; 14:954-958
  • Heim C, Newport DJ, Heit S, Graham YP, Wilcox M, Bonsall R, Miller AH, Nemeroff CB. Pituitaryadrenal and autonomic responses to stress in women after sexual and physical abuse in childhood. JAMA 2000; 284:592-597


Funktionen / Ämter

  • Institutsdirektorin, Universitätsprofessorin (W3), Institut für Medizinische Psychologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland
  • Incoming Speaker, Charité Mental Health, Berlin, Germany
  • Research Professor, Dept. of Biobehavioral Health, Pennsylvania State University, University Park, PA, USA
  • Principal Investigator im Exzellenz-Cluster NeuroCure (DFG EXC 2049)
  • Fakultätsmitglied , Berlin School of Mind & Brain, Berlin, Germany
  • Fakultätsmitglied, Max Planck School of Cognition, Germany
  • Fakultätsmitglied, Einstein Center for Neurosciences, Berlin, Germany
  • Fakultätsmitglied, Child Maltreatment Solutions Network, Social Science Research Institute, Pennsylvania State University, University Park, PA, USA
  • Koordinatorin, Forschungsnetzwerk “Programmierende Effekte von Stress in der Kindheit auf das lebenslange Krankheitsrisiko (Kids2Health)“, BMBF 01GL1743
  • Mitglied, Steering Committee 4 “Promoting Talent”, Berlin University Alliance, Berlin, Germany




Vernetzung