Forschung in Zahlen

Forschungskennzahlen auf einen Blick sowie

ausgewählte Top-Publikationen

aus der Charité – Universitätsmedizin Berlin

Sie befinden sich hier:

  • Grafik: Drittmitteleinnahmen

    Die an Charité Mental Health beteiligten Klinken und Institute konnten in den letzten Jahren einen deutlichen Zuwachs an Drittmitteleinnahmen erzielen und seit 2012 kontinuierlich steigern. Der Spitzenwert betrug im Jahr 2018 knapp 15 Mio. €, die den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihre Forschungsprojekte zur Verfügung standen. Methodenhinweis: *Ungewichtete Drittmitteleinnahmen der an Charité Mental Health beteiligten Kliniken und Institute im Zeitraum 2009-2018 in Mio. €. Bild /

  • Grafik: Impactfaktoren

    Nach einem leichten Rückgang im Jahr 2016 betrug 2017 die kumulative Impactleistung der Charité Mental Health Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler rund 2200 Punkte, was nach wie vor noch ein Spitzenwert im Vergleich mit anderen Universitäten darstellt. Seit 2016 ist bereits wieder ein leichter Aufwärtstrend erkennbar. Methodenhinweis: *Kumulierte Impactfaktoren (gemessen über den Journal Impact Factor) der Publikationen von an Charité Mental Health beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Gemischte Publikationen, d.h. gemeinsame Publikationen von Charité Mental Health Forschenden, wurden für diese Berechnung nur 1x gezählt. Bild /

  • Grafik: Relative Citation Ratio

    Der kumulierte RCR der an Charité Mental Health beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschafter betrug im Jahr 2017 etwas mehr als 1000 Punkte. Diese Zahlen verdeutlichen die Relevanz und den Einfluss der Publikationen von Charité Mental Health Forscherinnen und Forscher im Fachgebiet. Methodenhinweis: *Kumulierte Impactfaktoren (gemessen über den Relative Citation Ratio) der Publikationen von an Charité Mental Health beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Gemischte Publikationen, d.h. gemeinsame Publikationen von Charité Mental Health Forschenden, wurden für diese Berechnung nur 1x gezählt. Bild /

  • Grafik: Durchschnittlicher JIF / RCR je Publikation

    Das Balkendiagramm zeigt sowohl den durchschnittlichen JIF als auch den durchschnittlichen RCR je Publikation von Charité Mental Health Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Diese Zahlen verdeutlichen, dass die Forschenden bei Charité Mental Health durchschnittlich auf einem hohen und einflussreichen Niveau publizieren. Methodenhinweis: *Durchschnittlicher JIF/RCR je Publikation von an Charité Mental Health beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschafter. Gemischte Publikationen, d.h. gemeinsame Publikationen von Charité Mental Health Forschenden, wurden für diese Berechnung nur 1x gezählt. Bild /

  • Grafik: Anzahl Publikationen in Journals mit einem JIF > 10

    Die Darstellung zeigt die Publikationsleistung von Charité Mental Health Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in ausgewählten Journals mit einem JIF größer als 10. Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind nur die 10 Journals mit den meisten Publikationen dargestellt. Insgesamt kam es im betrachteten Zeitraum zu insgesamt 424 Veröffentlichungen in 51 Journals mit einem JIF > 10. Methodenhinweis: *Zeitraum 2007-2017. Einbezug von Journals mit einem JIF > 10. Bild /

  • Abbildung: Grafische Darstellung aller Journals

    Die Grafik zeigt in Blasenform dargestellt diejenigen Journals, in denen Charité Mental Health Forschende publiziert haben. Die Größe richtet sich dabei nach der absoluten Anzahl der Publikationen in einem Journal. Bild /

Ausgewählte Top-Publikationen nach JIF

  • Binder EB, Bradley RG, Liu W, Epstein MP, Deveau TC, Tang Y, Gillespie CF, Heim CM, Nemeroff CB, Schwartz AC, Cubells JF, Ressler KJ. Association of FKBP5 polymorphisms and childhood abuse with risk of posttraumatic stress disorder symptoms in adults. JAMA 2008; 299:1291-305. (IF 25,547)
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18349090

  • Böttcher C, Schlickeiser S, Sneeboer MAM, Kunkel D, Knop A, Paza E, Fidzinski P, Kraus L, Snijders GJL, Kahn RS, Schulz AR, Mei HE; NBB-Psy, Hol EM, Siegmund B, Glauben R, Spruth EJ, de Witte LD, Priller J. Human microglia regional heterogeneity and phenotypes determined by multiplexed single-cell mass cytometry.Nat Neurosci. 2019 Jan;22(1):78-90.
    (IF 19,9)
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30559476

  • Correll CU, Galling B, Pawar A, Krivko A, Bonetto C, Ruggeri M, Craig TJ, Nordentoft M, Srihari VH, Guloksuz S, Hui CLM, Chen EYH, Valencia M, Juarez F, Robinson DG, Schooler NR, Brunette MF, Mueser KT, Rosenheck RA, Marcy P, Addington J, Estroff SE, Robinson J, Penn D, Severe JB, Kane JM. Comparison of Early Intervention Services vs Treatment as Usual for Early-Phase Psychosis: A Systematic Review, Meta-analysis, and Meta-regression. JAMA Psychiatry. 2018 Jun 1;75(6):555-565.
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29800949

  • Correll CU, Solmi M, Veronese N, Bortolato B, Rosson S, Santonastaso P, Thapa-Chhetri N, Fornaro M, Gallicchio D, Collantoni E, Pigato G, Favaro A, Monaco F, Kohler C, Vancampfort D, Ward PB, Gaughran F, Carvalho AF, Stubbs B. Prevalence, incidence and mortality from cardiovascular disease in patients with pooled and specific severe mental illness: a large-scale meta-analysis of 3,211,768 patients and 113,383,368 controls. World Psychiatry. 2017 Jun;16(2):163-180.
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28498599

  • Galling B, Roldán A, Hagi K, Rietschel L, Walyzada F, Zheng W, Cao XL, Xiang YT, Zink M, Kane JM, Nielsen J, Leucht S, Correll CU. Antipsychotic augmentation vs. monotherapy in schizophrenia: systematic review, meta-analysis and meta-regression analysis. World Psychiatry. 2017 Feb;16(1):77-89.
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28127934

  • Heinz AJ, Beck A, Meyer-Lindenberg A, Sterzer P, Heinz A. Cognitive and neurobiological mechanisms of alcohol-related aggression.Nat Rev Neurosci. 2011 Jun 2;12(7):400-13.
    (IF 32,6)
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21633380

  • Lupien SJ, McEwen BS, Gunnar M, Heim C. Effects of stress throughout the lifespan on brain, behavior and cognition. Nature Rev Neurosci 2009;10:434-45. (IF 26,483)
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19401723

  • Masuda T, Sankowski R, Staszewski O, Böttcher C, Amann L, Scheiwe C, Nessler S, Kunz P, van Loo G, Coenen VA, Reinacher PC, Michel A, Sure U, Gold R, Priller J, Stadelmann C, Prinz M. Spatial and temporal heterogeneity of mouse and human microglia at single-cell resolution.Nature. 2019 Feb 13.
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30760929

  • Rudolph MD, Graham AM, Feczko E, Miranda-Dominguez O, Rasmussen J, Nardos R, Entringer S, Wadhwa PD, Buss C, Fair DA. Maternal IL-6 during pregnancy can be estimated from newborn brain connectivity and predicts future working memory in offspring. Nature Neuroscience, 2018; 21(5):765-772. (IF 19,912)
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29632361

  • Voss M, Ingram JN, Haggard P, Wolpert DM. Sensorimotor attenuation by central motor command signals in the absence of movement.Nat Neurosci. 2006 Jan;9(1):26-7.
    (IF 19,9)
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2636578/

   

Ausgewählte Top-Publikationen nach absoluten Zitationen

  • Heim C, Nemeroff CB. The role of childhood trauma in the neurobiology of mood and anxiety disorders: pre-clinical and clinical studies. Biol Psychiatry 2001;49:1023-39. Citations: 2548  (Top 5 most cited papers in Biological Psychiatry of all time)
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11430844
  • Heim C, Newport DJ, Heit S, Graham YP, Wilcox M, Bonsall R, Miller AH, Nemeroff CB. Pituitary-adrenal and autonomic responses to stress in adult women with sexual and physical abuse in childhood. JAMA 2000;284:592-7. Citations: 1994
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10918705
  • Heinz A, Braus DF, Smolka MN, Wrase J, Puls I, Hermann D, Klein S, Grüsser SM, Flor H, Schumann G, Mann K, Büchel C. Amygdala-prefrontal coupling depends on a genetic variation of the serotonin transporter.Nat Neurosci. 2005 Jan;8(1):20-1.
    (774 Zitationen nach Google Scholar)
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15592465
  • Lupien SJ, McEwen BS, Gunnar M, Heim C. Effects of stress throughout the lifespan on brain, behavior and cognition. Nature Rev Neurosci 2009;10:434-45. Citations: 3667
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19401723
  • Priller J, Flügel A, Wehner T, Boentert M, Haas CA, Prinz M, Fernández-Klett F, Prass K, Bechmann I, de Boer BA, Frotscher M, Kreutzberg GW, Persons DA, Dirnagl U. Targeting gene-modified hematopoietic cells to the central nervous system: use of green fluorescent protein uncovers microglial engraftment.Nat Med. 2001 Dec;7(12):1356-61.
    (613 Zitationen nach Google Scholar)
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11726978

  • Ripke et al. (Schizophrenia Working Group of the Psychiatric Genomics Consortium). Biological insights from 108 schizophrenia-associated genetic loci.Nature. 2014 Jul 24;511(7510):421-7.
    (2888 Zitationen nach Google Scholar)
    PubMed: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25056061